Die Fechter der HSG erringen die Oberhand in der Deutschschweiz

Gastbeitrag von: AFC

Die Schweizer Hochschulmeisterschaft (SHM) im Fechten ist jedes Jahr einer der Höhepunkte des Wettkampfkalenders, da sie aufzeigt, welche Vereine und Mannschaften die Schweizer Fechtlandschaft der Hochschulen dominieren. Da die verschiedenen Universitäten ihre Mannschaften mit Elitefechtern aus der Nationalmannschaft oder ausländischen Top-Fechtern garnieren, geht sie dabei weit über das Niveau normaler studentischer Wettkämpfe hinaus.

Für den neugegründeten „Akademischen Fechtclub an der HSG“, kurz „AFC“, war die Teilnahme an diesem Wettbewerb somit nicht nur eine wichtige Standortbestimmung, sondern auch eine gute Gelegenheit, sich gegenüber den anderen Universitäten, wie Zürich, Lausanne oder Genf, zu positionieren.

Am 29. März 2014 fuhr daher die Mannschaft des AFC mit Till Ferst, Alexandre Pittet sowie Arne Manke und grossen Ambitionen im Gepäck nach Fribourg, um sich mit den etablierten Mannschaften der anderen Schweizer Hochschulen zu messen. Wegen der kurzfristigen Absage zweier weiterer Fechter war das Team des AFC zwar ersatzgeschwächt, startete aber dennoch furios in das Turnier und konnte die Mannschaft der ETH Zürich deutlich schlagen. Anschliessend kam es zur ersten grossen Belastungsprobe für den AFC. Die erstklassig besetzten Turnier-Mitfavoriten von der Universität Genf und Fribourg lieferten dem Team von der HSG einen harten Kampf, der jeweils denkbar knapp ausging: 44 zu 45 und 43 zu 45 gegen die Mannschaft der HSG. An diesem Tag war nur der spätere Turniersieger von der Universität Lausanne in der Lage den AFC deutlich zu bezwingen. Zum Abschluss zementierte der AFC mit einem klaren Sieg über die Universität Zürich die Position der HSG als diesjährig stärkste Universität der Deutschschweiz.

Im Gesamttableau sicherte der AFC der HSG damit völlig überraschend und trotz personeller Probleme den hervorragenden vierten Platz und ist damit bereits im ersten Jahr nach seiner Gründung unter den vier besten Clubs der Schweizer Universitäten angekommen. Nicht nur dieses Ergebnis, sondern vor allem die intensive Aufbau- und Nachwuchsarbeit in Kooperation mit dem Fechtclub St. Gallen machen Hoffnung, dass die HSG in der Schweizer Hochschullandschaft auch im Fechtsport eine gewichtige Rolle spielen wird.


1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

*