Everybodys Darling: So gelingt das Chocolate Chip Cookie

Als ich letzthin zu einer Dinnerparty eingeladen wurde, fragte der Gastgeber kurz nach meiner Zusage; “are you going to bring your cookies?” Da kam mir der Verdacht, dass die Anwesenheit meines Gebäcks möglicherweise mehr erwünscht war, als meine eigene. Spricht vielleicht nicht unbedingt für mich, auf jeden Fall aber für folgendes Rezept ;)

Zutaten:

  • 125g Butter
  • 130g Rohrzucker
  • 60g  Kristallzucker
  • 1 EL Buttervanille-Aroma
  • 1 Ei
  • wenig Zimt
  • 1 kleine Prise Salz
  • 190g Weissmehl
  • 1 knapper TL Backpulver
  • 150g dunkle Schokolade
  • 100g Pekannüsse

Zubereitung:

Butter nach Möglichkeit im Vorfeld aus dem Kühlschrank nehmen, damit sie schön weich ist. Im Notfall kann man mit einer Pfanne auf sehr kleinem Feuer etwas nachhelfen. Beide Zuckersorten mit der weichen Butter in einer grossen Schüssel mischen. Vanillearoma und Ei hinzugeben und alles schön schaumig schlagen. Die Nüsse grob hacken, in einer Bratpfanne rösten und anschliessend auskühlen lassen. Mehl, Backpulver, wenig Zimt und Salz in einer separaten Schüssel mischen und anschliessend zu Butter, Zucker und Ei in die grosse Schüssel geben und alles miteinander verrühren. Die Schokolade hacken und mit den Nüssen in den Teig Mischen. Den Backofen auf 175C (Umluft) vorheizen. Mit zwei Löffel ca Fünfliber-grosse Teighäufchen auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen. Dabei unbeding genügend Abstand lassen, da die Cookies beim Backen flacher und breiter werden. Das Blech für 10-12 Minuten in den heissen Ofen schieben. Die Cookies unbedingt herausnehmen, bevor sie ganz durchgebacken sind. Sie sollten frisch aus dem Ofen noch etwas zu weich wirken. Sofort vom heissen Blech nehmen und optimalerweise an einen sehr kalten Ort stellen – im Winter z.B. auf den Balkon, im Sommer falls möglich ins Gefrierfach. Durch das schnelle Abkühlen behalten die Cookies ihre Feuchtigkeit und trocknen nicht aus. Wer es lieber super knusprig mag, kann auf die Kälteschocktherapie verzichten.

Zeitaufwand: Alles in allem ca 40 Minuten

Kosten: Je nach Qualität der Zutaten und Küchenvorrat ca. 10 ChF

 

image

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

*