Taschenrevolution in der Bib

Heute Morgen liess die Bibliothek die Katze aus dem Sack – oder in den Sack. Ab sofort dürfen Studierende Taschen mit in die Bibliothek nehmen. Von Katzen wurde nichts kommuniziert, man sollte das Wortspiel des Autors also nicht allzu wörtlich nehmen, aber hey, immerhin. Jahrelang wurden die Studierenden mit den durchsichtigen Plastiktaschen auf das Post-Privacy-Zeitalter vorbereitet und jetzt plötzlich heisst es BYOT – Bring Your Own Tasche. Manch Stammbesucher der Bib kann sein Glück noch gar nicht fassen. Der Augenzeuge des Wunders Paul P. sagte gegenüber prisma unter Freudetränen „Ich dachte nicht, dass ich diesen Tag noch erleben würde. Bedanken möchte ich mich bei meiner Familie , die mich immer unterstützt hat und bei meinen Freunden und natürlich meiner Freundin, die immer an mich geglaubt haben.“

Spass beiseite – mit der Aufhebung des Verbotes kommt die Bibliothek nun dem meistgenannten Wunsch seiner Besucher endlich nach. Doch Achtung! Das Ganze gilt nur vorübergehend für eine Testphase vom 1. bis 28. Juni. Die Bibliothek stellt während dieser Zeit einen Flipchart und einen iPad zur Verfügung, auf welchen Studierende und Mitarbeitende ihre Erfahrungen mit der neuen Regelungen teilen können. Wenn du also willst, dass diese Regelung behalten bleibt, braucht es zwei Dinge: Erstens musst du dich gut benehmen und zweitens musst du deine Freude und Dankbarkeit über das Ende des Plastiktaschenregimes in möglichst vielen Worten oder Bildern mitteilen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

*