Wie geht es mit dem Sport an der HSG weiter?

Viele Unisport-Kurse sind überfüllt. Die sportlich aktiven Studierenden fiebern der Eröffnung der neuen Sporthalle entgegen.

Der Andrang der Studierenden auf das Sportangebot des Unisports und der Vereine ist trotz der Auslagerung auf externe Sportanlagen gross.

Nicht zuletzt der zu Anfang des Jahres realisierte Kunstrasenplatz ist dank der regen Inanspruchnahme ein erfreuliches Beispiel für die Begeisterung seitens der Studierenden für solche Sportprojekte.
Dies bestätigt auch HSG-Verwaltungsdirektor Markus Brönnimann, wenn er sagt: «Ich würde dieses Projekt mit dem Akademischen Sportverband heute erneut realisieren. Es zeichnet die HSG aus, dass wir die unternehmerischen Spielräume für solche Projekte nutzen können.»

Auf die Frage, wann das Lehrprovisorium in der Dreifachsporthalle rückgebaut wird und für die sportliche Nutzung zur Verfügung steht, antwortet Brönnimann: «Trotz steigender Studierendenzahlen und der damit verbundenen Raumnot für Lehre und Unterricht wird die Dreifachsporthalle inklusive der drei Nebenräume ab Sommer 2010 rück- bzw. umgebaut und für den Sportbetrieb eingerichtet. Ich gehe davon aus, dass die Dreifachhalle ab Herbst 2011 für den Sport zur Verfügung steht. Die drei Nebenräume in der Halle werden wir voraussichtlich für die Lehre einsetzen müssen. Ich setze aber persönlich alles daran, den Sport treibenden Studierenden und HSG-Angestellten – im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten – die gesamte Sportinfrastruktur bereitstellen zu können.»

Die meisten der sportlich aktiven Studierenden werden bestätigen können, dass dies ein wichtiger und lang ersehnter Schritt vorwärts ist. So berichtet ein Verantwortlicher des Sportamts der Stadt St. Gallen, dass in einem HSG-Fussballtraining 60 Teilnehmer waren. Reklamationen seitens Teilnehmenden von Bodypump, Yoga- und Pilateskursen zeugen auch hier von hoffnungsloser Überfüllung. Auch die Benutzung der externen Krafträume ist unbefriedigend, weil zu wenig Benutzerzeiten zur Verfügung stehen und die Räume permanent überbelegt sind. Gerade deshalb werden auch die geplanten drei Nebenräume in der Dreifachsporthalle für Kraft-, Fitness- und Ausdauertrainings dringend benötigt.

Aufgrund des unermüdlichen Einsatzes von Unisport und des persönlichen Engagements unseres Verwaltungsdirektors können wir hoffnungsvoll und zuversichtlich in die Zukunft blicken und der Umwandlung des Lehrprovisoriums in die lang ersehnte Sportanlage der HSG entgegenfiebern!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

*