Tag Archive: Rezepte

  1. Mac and Cheese Balls

    Leave a Comment

    Delicious and easy to make Mac and Cheese Balls. Exactly what you need to get through your decentral exams.

    Ingredients:

    500 g elbow macaroni

    2 tablespoon butter

    2 tablespoon flour

    700 ml milk

    500 g graded cheddar

    500 g graded Gouda

    2 eggs

    700 g breadcrumbs

    Vegetable oil (for frying)

    Tomato-sauce

    1. Cook macaroni until al dente.
    2. In saucepan, melt butter and sprinkle flour into butter. Steer until thickens. Add warm milk and steer (about 2 minutes). Remove from heat and mix in cheese.
    3. Mix cheese mixture with macaroni and put in fridge for about 2 hours.
    4. Shape cold mac and cheese into meatball-sized balls and put them into freezer overnight.
    5. Beat eggs with two tablespoon and pour into a shallow bowl. Put breadcrumbs into another bowl. Dip frozen mac and cheese balls first into egg mixture and then with breadcrumbs.
    6. Heat up oil and fry mac and cheese balls until golden brown (about 4 minutes). (If you don’t want to fry, you can simply bake them for approximately 10-15 minutes at 200 degrees Celsius)
    7. Serve with Tomato sauce. Et voilà

    Zutaten:

    500 g Hörnli

    2 Esslöffel Butter

    2 Esslöffel Mehl

    700 ml Milch

    500 g geriebener Cheddar Cheese

    500 g geriebener Gouda

    2 Eier

    700 g Paniermehl

    Rapsöl (fürs frittieren)

    Tomatensauce

    1. Die Hörnli al dente kochen.
    2. In einer Pfanne den Butter schmelzen und das Mehl dazugeben. Mixen bis es etwas fester wird und dann die aufgewärmte Milch dazugeben. Von der Hitze nehmen und die Käsemischung dazugeben.
    3. Anschließend die Käsemischung mit den Hörnli mixen und für 2h in den Kühlschrank stellen. Kaltes Mac and Cheese in Kugeln formen und über Nacht in das Gefrierfach.
    4. Eier und zwei Esslöffel Milch miteinander mixen und in eine Schale. Das Paniermehl ebenfalls in eine Schale geben.
    5. Die gefrorenen Mac and Cheese Balls zuerst in den Eier-mix und anschließend im Paniermehl wenden.
    6. Das Rapsöl aufheizen und die Mac and Cheese Balls bis goldig braun frittieren (ca 4 Minuten). (Falls du nicht frittieren willst kannst du die Mac and Cheese Balls auch ohne Problem für ca. 10-15 Minuten bei 200 Grad im Ofen backen.)
    7. Zusammen mit Tomatensauce servieren. Et voilà
  2. Parmigiana di Melanzane

    Leave a Comment

    The Italian kitchen is one of the most famous kitchens in the world. With spices such as basil, rosemary and oregano you can cook delicious and easy dishes. Especially for students the Italian kitchen is the solution for a quick meal at any time. Today we want to present you a rather unknown recipe that works as a vegetarian main dish but also as a side dish to serve with meat.

    Ingredients
    400g tinned tomatoes
    250g cherry tomatoes
    3-4 eggplants
    1 onion
    2 cloves of garlic
    300g parmesan
    olive oil
    aceto balsamico
    butter
    fresh basil
    fresh rosemary
    fresh parsley
    dried oregano
    salt & pepper

    1. Chop the onion and one garlic clove into small cubes and fry in some olive oil in a medium pot. Deglaze with some aceto balsamico.
    2. Add cherry tomatoes (chopped in half) and season well. Stir and let it cook for 5 minutes.
    3. Add the tinned tomatoes, some Oregano, rosemary (whole), a handful of basil leaves, 3 chopped parsley stems and one garlic clove (whole). Bring to boiling temperature and let it cook.
    4. Wash eggplants and cut them into 1 cm thin slices.
    5. Fry the eggplant slices with a lot of olive oil till golden and put aside.
    6. When the tomato sauce thickens, put it aside, add a tablespoon of butter and let it cool down a bit.
    7. In a large baking dish, spread some of the tomato sauce over the base. Top the sauce with a layer of eggplant slices, season with salt and pepper. Top with tomato sauce and Parmesan. Repeat the layers and finish with tomato sauce and Parmesan. You can add Mozarella cubes to the layers if you like.
    8. Heat oven to 200 C and bake for 20-40 minutes till the top is crisp and golden.
    9. Serve with focaccia or your favourite meat.

    Die italienische Küche ist eine der beliebtesten auf der ganzen Welt. Mit Kräutern wie Basilikum, Rosmarin und Oregano lassen sich hervorragende und einfache Gerichte zaubern. Vor allem für Studenten bietet sich das italienische Essen mit den Favoriten Pizza und Pasta als schnelle Lösung für das Mittag- oder Abendessen an.

    Heute stellen wir euch ein eher unbekanntes Rezept der italienischen Küche vor, das sowohl als Hauptgericht, aber auch als Beilage zu Fleisch passt.

    Zutaten
    400g Dosentomaten (gehackt)
    250g Cherry Tomaten
    3-4 Auberginen
    1 Zwiebel
    2 Knoblauchzehen
    300g Parmesan
    Olivenöl
    Aceto Balsamico
    Butter
    Frischer Basilikum
    Frischer Rosmarin
    Frische Petersilie
    Getrockneter Oregano
    Salz und Pfeffer

    1. Zwiebel und eine Knoblauchzehe in kleine Würfel schneiden und in einer Pfanne mit Olivenöl anbraten. Nach 3-5 Minuten mit Aceto Balsamico ablöschen und kurz köcheln lassen.
    2. Cherry Tomaten (gehälftet) hinzufügen und salzen. Für ca. 5 Minuten köcheln lassen.
    3. Dosentomaten, Oregano, Rosmarin, eine Handvoll Basilikum, 3 gehackte Petersilienstängel und eine ganze Knoblauchzehe hinzufügen und köcheln lassen.
    4. Auberginen waschen und in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden.
    5. Auberginen Scheiben mit viel Olivenöl anbraten bis sie golden sind und zur Seite stellen.
    6. Wenn die Tomatensauce etwas eingedickt ist, zur Seite stellen und etwas abkühlen lassen.
    7. In einer grossen Auflaufform etwas Tomatensauce auf dem Boden der Form verteilen. Mit Auberginenscheiben bedecken. Darauf etwas Tomatensauce geben und mit Parmesan bestreuen. Die Schichten wiederholen und am Schluss mit Tomatensauce und Parmesan bedecken. Wer will, kann auch noch Mozarellawürfel bei den Schichten hinzufügen.
    8. Ofen auf 200 Grad vorheizen und die Parmigiana für 20-40 Minuten backen bis die Oberfläche golden und knusprig ist.
    9. Mit deinem Lieblingsfleisch oder Focaccia servieren und mit gerösteten Pinienkernen garnieren.
  3. Cheap, Quick and Delicious – Lentil Salad

    Leave a Comment

    It’s Friday! And what does that mean? Right, there’s a new Tafel X prisma recipe for you guys. We hope you enjoyed the first round of recipes so far, but don’t worry, there are yet many more to come… This week it’s a very straight-forward recipe, but, there are  2 reasons why we thought we had to share with you. First, lentils are probably the cheapest protein source you get. Meat is expensive and we feel you. Second, it’s a literally a 10 min recipes, we swear, it will take less time than ordering a pizza from Dominos. So here’s a recipe that’s super cheap, super easy to make and of course, tastes awesome.

    Ingredients:

    (2 main course portions or 4 when served as a side dish)

    1 cup of red lentils1 big, red onion

    vegetable broth

    2 tomatoes

    olive oil & balsamic vinegar to taste

    handful of basil leaves

    handful of parsley

    1. Chop the onion into smaller cubes and fry in some olive oil. While the onion deglazes in the pot, add the lentils and give it a good stir.
    2. Then, add boiling water and the vegetable broth, let simmer for 6 to 7 minutes. It’s really important that you don’t overcook the lentils, as you want them to be “al dente” as opposed to when you prepare an indian daal, where they are overcooked to the extent that they’re almost mashed up.
    3. When the lentils are done, let them cool down and remove the excess water from the pot.
    4. While the lentils cool down, chop your tomatoes into cubes. Later, add the tomatoes, olive oil and balsamic vinegar to the lentils.
    5. As a last step, garnish with some basil and parsley. Add salt and pepper for taste and enjoy!

    Endlich Freitag! Höchste Zeit für ein weiteres Tafel X prisma Rezept. Wir hoffen sehr, dass Euch die bisherigen Rezepte gefallen haben, aber keine Angst, es kommen mehr! Diese Woche teilen wir ein sehr simples Rezept mit Euch, und zwar aus zwei Gründen. Erstens, Linsen sind wahrscheinlich die günstigste Proteinquelle die man kaufen kann. Fleisch ist teuer, wer könnte das besser nachvollziehen als wir Studenten… Zweitens, dieser Linsensalat lässt sich so schnell zubereiten, da seit Ihr schneller als wenn Ihr Euch eine Pizza bei Dominos bestellen würdet. Grund genug deshalb dieses günstiges, schnelles und natürlich super leckere Rezept mit Euch zu teilen.

    Zutaten:

    (2 Portionen bzw. 4 als Nebengericht serviert)

    1 grosse Tasse rote Linsen

    1 grosse rote Zwiebel

    Gemüsebrühe

    2 Tomaten

    Olivenöl und Balsamico

    1 Handvoll Basilikum

    1 Handvoll Petersilie

    1. Würfelt die Zwiebel in kleinere Stücke und bratet sie in der Pfanne mit ein wenig Olivenöl an. Während die Zwiebeln in der Pfanne gläsern werden, gebt die Linsen hinzu und schwitzt diese mit an.
    2. Dann, gebt kochendes Wasser und eine Gemüsebrühe hinzu. Lasst das ganze für 6 bis ca. 7 Minuten köcheln. Passt dabei auf, dass Ihr die Linsen nicht verkocht. Anders als bei einem Indischen Linsen Daal, sollen diese Linsen nämlich ‘”al dente” sein. Wenn die Linsen fertig sind, lasst das restliche Wasser ab und wartet bis sie völlig abgekühlt sind.
    3. Derweilen könnt Ihr die Tomaten in kleine Würfel schneiden.
    4. Wenn alles bereit ist, gebt Ihr die Tomaten den Linsen hinzu, als auch ein wenig Olivenöl und Balsamico.
    5. Zu guter letzt, dekoriert das ganze mit ein wenig frischem Basilikum und Petersilie. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, guten Appetit!
  4. Bacon wrapped Chicken Breast

    Leave a Comment

    For all you protein addicted gym goers (and everyone else of course) we present this easy to make stuffed chicken breast. With bacon strips (and bacon strips! and bacon strips! got the reference?), chicken, and cream cheese you’ll surely see those GAINZ in no time. Or you just have a delicious, easily prepared meal. Whatever floats your boat.


    Ingredients

    2 chicken breasts

    about 8 bacon strips, ca. 75g

    100g cream cheese

    about a quarter onion, ca. 20g

    chilis (depending on how spicy you like it, I used two)

    1. Chop up the onions and chilis (remember to wash your hands before touching your eyes!)
    2. Mix the onions with the chilis and cream cheese
    3. Fry your bacon ever so slightly – you don’t want it to be crispy (yet!)
    4. Pound out the chicken breasts so they are just a bit thicker than 0.5 centimetres
    5. Spread the cheese mixture on the chicken breasts
    6. Roll up the chicken breasts and wrap the bacon strips around them, secure with toothpicks
    7. Bake in the oven for about 30 minutes at 190°C
    8. Broil or fry for a couple of minutes to make that bacon extra crispy!

    Für all euch Protein süchtige Sportskanonen (und natürlich auch alle andern) präsentieren wir hier diese ganz einfach gemachte gefüllte Pouletbrust. Frischkäse, Pouletbrust, und das ganze erst noch in köstliche Speckstreifen eingewickelt? So erreichst du deine Fitness-Ziele ganz bestimmt auf köstliche Art und Weise! Oder du hast ganz simpel etwas einfach zubereitetes, köstliches zum geniessen. Was auch immer du vorziehst.

    Zutaten

    2 Pouletbrüste

    etwa 8 Speckstreifen, ca. 75g

    100g Frischkäse

    etwa eine viertel Zwiebel, ca. 20g

    Peperoncini (kommt drauf an wie scharf du es magst, ich hab 2 genommen)

    1. Die Zwiebeln und Peperoncini kleinhacken (denk dran die Hände zu waschen bevor du dir in die Augen fasst!)
    2. Die Zwiebeln mit den Peperoncini und dem Frischkäse vermischen
    3. Den Speck leicht anbraten – du willst ihn (noch!) nicht knusprig haben
    4. Die Poulebrüste klopfen sodass sie ein wenig dicker als 0.5 Centimeter sind
    5. Die Frischkäsemischung  auf den Pouletbrüsten verteilen
    6. Die Pouletbrüste zusammenrollen und mit den Speckstreifen umwickeln, mit Zahnstochern befestigen
    7. Im Ofen für etwa 30 Minuten bei 190°C backen
    8. Ein paar Minuten grillieren oder anbraten um den Speck extra knusprig zu machen!
  5. American Apple Pie

    Leave a Comment

    Decentral exams are getting closer, days are getting shorter and the weather in St. Gallen isn’t too great either. In short, it is perfect time to bake and enjoy a delicious American style apple pie. Today we present you a recipe with which you will easily master this fall.


    Ingredients

    Pie Crust:

    340g all-purpose flour

    1 teaspoon salt

    1 teaspoon granulated sugar

    225g cold butter

    6 tablespoons ice cold water

    Pie filling:

    150g of sugar

    ½ teaspoon ground cinnamon

    1/8 teaspoon ground cloves

    1/8 teaspoon ground nutmeg

    6 medium green cooking apples (e.g. Granny Smith)

    2 tablespoons butter (cut into small pieces)

    1 tablespoon granulated sugar

    2 tablespoons milk

    Pie Crust

    1. In a food processor, process the flour, salt and sugar until well combined. Add butter and process until butter bits are small pieces.
    2. Put mixture into a bowl and sprinkle with the ice-cold water. Fold with a spatula until the dough comes together.
    3. Put dough into fridge for approximately an hour.
    4. Take out dough and let it sit at room temperature for about 20 minutes.
    5. Then sprinkle four on the table and roll out dough.

    Pie filling

    1. Preheat oven to 200 degrees Celsius
    2. Mix sugar, cinnamon, cloves and nutmeg together
    3. Peel, core, and slice apples into medium sized pieces. Toss apples with the sugar mixture and mix well.
    4. Put apple mixture into prepared pie-form and put butter pieces on top. Put remaining crust on top of pie and brush with milk and sprinkle 1 tablespoon of granulated sugar.
    5. Bake 45 to 50 minutes or until apple mixture reaches a temperature of approximately 80 degrees Celsius.
    6. Serve warm with a scoop of vanilla ice cream

    Die dezentralen Prüfungen kommen näher, die Tage werden kürzer und das Wetter in St. Gallen ist auch nicht der Hammer. Kurz gesagt, die perfekte Zeit einen köstlichen Amerikanische Apple Pie zu backen und zu genießen. Heute präsentieren wir euch ein Rezept, mit welchem ihr diesen Herbst im Handumdrehen meistern werdet.

    Zutaten

    Kuchenteig:

    340g Mehl

    1 Teelöffel Salz

    1 Teelöffel weißer Zucker

    225g kalte Butter

    6 Esslöffel kaltes Wasser

    Kuchenfüllung:

    150g Zucker

    ½ Teelöffel gemahlener Zimt

    1/8 Teelöffel gemahlene Nelke

    1/8 Teelöffel gemahlenes Muskat

    6 Mittelgroße Äpfel (z.B. Granny Smith)

    2 Esslöffel Butter (in kleine Stücke geschnitten)

    1 Esslöffel Zucker

    2 Esslöffel Milch

    Kuchenteig

    1. In einem Mixer/Küchenmaschine das Mehl, Salz und Zucker gut mixen. Die Butter zufügen bis die Buttern in kleine Stücken gemixt ist.
    2. Die Mischung in eine Schüssels geben und mit dem kalten Wasser bestreuen. Danach mit einem Spachtel umfalten bis der Teig eine feste Konsistenz bekommen.
    3. Den Teig für ca. 1h in den Kühlschrank legen.
    4. Nach 1h den Teig rausnehmen und für 20 Minuten im Raum stehen lassen.
    5. Den Tisch mit Mehl bestäuben und danach den Teig ausrollen.

    Kuchenfüllung

    1. Ofen auf 200 Grad vorheizen.
    2. Zucker, Zimt, Nelke und Muskat zusammenmixen.
    3. Äpfel schälen, entkernen und in mittelgroße Stücke schneiden. Die geschnittenen Äpfel mit dem Zuckermix gut mischen.
    4. Äpfel-Mischung in vorbereitete Kuchenform geben, Butterstücke und dann den restlichen Teig auf die Äpfel legen. Danach mit Milch und 1 Teelöffel Zucker bestäuben.
    5. 45 bis 50 Minuten backen oder bis die Äpfel-Mischung eine Temperatur von ca. 80 Grad erreicht hat.
    6. Warm mit einer Kugel Vanille Eis servieren.

  6. Veal Cutlet with Gin-Juniper Berry Sauce, Fennel and Carrots

    Leave a Comment

    Your parents are coming to visit you in your shared flat tonight? No freaking idea what to cook? Well, we know that problem because ordering pizza is not a proper solution and there was pasta the whole week allready. Today we present you a recipe with which you will score with your parents. Oh and btw: who doesn’t like to cook with wine (and gin)?



    Ingredients

    Fennel and Carrots:

    1 Big Fennel

    200g Carrots

    Gin-Juniper-Berry Sauce:

    2 Medium Onions

    100g Butter

    2 tbsps Juniper Berries** (dried)

    1 tsp Cloves

    1 Bay Leaf

    1 Glas of White Wine

    200ml Veal Stock

    Salt

    Pepper

    Paprica*

    100 ml Gin

    150 ml Single Cream

    2 Veal Cutlets

    1 pomegranate

    Fennel and Carrots

    1. Preheat oven at 185°C   2. Cut fennel and carrots in fingerlong sticks and spread it out on a baking tray on a greaseproof paper   3. Drizzle with olive oil and spice it up with salt, pepper and paprica*   4. Let it cook in the oven for 25-30 minutes.

    *If you like a smokey flavour: go to „Nanna Bunte Küche“ and get the spice „Pimenton de la vera“. This spice also perfectly works with meat!

    Gin-Juniper Berry Sauce

    1. Cut the onions in small cubes and heat them in a frying pan with half oft he butter   2. Deglaze it with the wine and let it cook for a moment   3. Put the cloves, juniper berries**, bay leaf and the veal stock into the pan, spice it up and let it cook for a while till there is not much liquidity left. Then put it aside for 5-10 minutes   4. Reheat the sauce, give the rest of the butter into the sauce and deglaze it with the gin   5. Enrich the sauce with cream and let it cook till it thickens.

    ** Juniper berries are available at Migros/Coop

    Veal Cutlets

    1. Get the meat out of the fridge so it can acclimatise to room temperature   2. Spice it up richly and fry it on each side for 90 seconds.

    Prepare food on 2 plates and – if you like – garnish with pomegranate seeds and serve. Enjoy!


    Deine Eltern kommen heute Abend in deine WG und du hast keine Ahnung was du kochen sollst? Dieses Problem kennen wir, denn Pizza bestellen ist eher kein Thema und Nudeln gab es schon die ganze Woche. Heute präsentieren wir dir ein Rezept, mit welchem du bestimmt bei deinen Eltern punkten wirst. Und übrigens: wer kocht nicht gerne mit Wein (und Gin)?

    Zutaten

    Ofengemüse:

    1 Grosser Fenchel

    200g Karotten

    Gin-Wacholderbeer-Sauce:

    2 Zwiebeln oder Schalotten

    100g Butter

    2 EL Wacholderbeeren** (getrocknet)

    1 TL Nelken

    1 Lorbeerblatt

    1 Glas Weisswein

    200 ml Kalbsfonds

    Salz

    Pfeffer

    Paprika*

    100 ml Gin

    150 ml Halbrahm

    2 Kalbsschnitzel

    1 Granatapfel

    Ofengemüse:

    1. Ofen bei 185 Grad vorheizen   2. Fenchel und Karotten in fingerlange Stücke schneiden und auf einem Backblech (mit Backpapier) verteilen   3. Mit Olivenöl beträufeln und mit Salz, Pfeffer und Paprika* würzen   4. Im Ofen ca. 25-30 Minuten garen.

    * Wer einen rauchigen Geschmack mag, holt sich beim Gewürzladen “Nanna Bunte Küche” den geräucherten Paprika “Pimenton de la vera”. Dieses Gewürz passt übrigens auch sehr gut zu Fleisch!

    Gin-Wacholderbeer-Sauce:

    1. Zwiebeln würfeln und mit der Hälfte der Butter in einer Bratpfanne anschwitzen   2. Zwiebeln mit dem Weisswein ablöschen und etwas köcheln lassen   3. Nelken, Wacholderbeeren**, Lorbeerblatt und Kalbsfonds dazugeben, würzen und ca. 15 auf mittlerer Stufe köcheln lassen bis nur noch wenig Flüssigkeit in der Pfanne ist und für 5-10 Minuten zur Seite stellen   4. Sauce aufkochen, den restlichen Butter dazugeben und mit einem guten Schuss Gin ablöschen   5. Sauce mit dem Rahm veredeln und für 10 Minuten köcheln lassen, bis die Sauce etwas eingedickt ist.

    **Wacholderbeeren gibt’s billig bei Coop/Migros

    Kalbsschnitzel

    1. Genug früh aus dem Kühlschrank nehmen, damit das Fleisch etwas temperieren kann   2. Gut würzen und ca. 90 Sekunden auf jeder Seite heiss anbraten.

    Alles auf 2 Teller verteilen und nach Belieben mit Granatapfelkernen garnieren und servieren.

  7. Breakfast – The Most Important Meal of the Day

    Leave a Comment

    We know, it’s tough keeping up with everything, uni, hobbies, work. Who’s got time for breakfast anyways, right? But we all know, breakfast is the most important thing when it comes to healthy eating and being fit for the day. So, as for our first recipe for Prisma, we have the perfect healthy, to-go breakfast option for you guys – chia pudding! Chia is an aztec seed that expands in fluids, which results in a pudding-like consistency when you mix it with milk for example. And guess what, chia is not only super healthy and provides you with omega-3 fatty acids, it’s also super easy to prepare and tastes delicious!


    Ingredients:

    200ml unsweetened almond milk

    2 tbsp of chia seeds

    1 tsp of honey

    a handfull of coconut chips/flakes

    1 Banana

    It’s best prepping your chia the night before, or at least 4 hours before you are going to have it. All you need to do is mixing the chia seeds, honey and almond milk and let it sit in the fridge overnight. I also mixed in half of the coconunt chips, to give the pudding a little more dimension. The next morning I layered my chia pudding with freshly sliced bananas and toped it with the rest of my coco chips. Voilà, a heathy, super easy breakfast done under 5 min.


    Wir wissen, dass es manchmal echt hart sein kann alles auf die Reihe zu bekommen, Uni, Sport, Hobbies, Arbeit. Wer hat da schon Zeit für Frühstück? Dennoch wissen wir insgeheim, Frühstück ist und bleibt die wichtigste Mahlzeit für eine gesunde Ernährung und die Energie die man braucht, um den Alltag zu meistern. Deshalb haben wir als unser erstes Tafel-Prisma Rezept das perfekte, gesunde, take-away Frühstück für Euch – Chia-Pudding! Chia ist ein Samen den ursprünglich die Azteken verwendeten, welcher in Flüssigkeit aufquillt und dadurch eine Pudding Konsistenz entwickelt. Chia ist nicht nur super gesund und enthält Omega-3 Fettsäuren, es ist auch noch super simpel vorzubereiten und schmeckt einfach köstlich.

    Zutaten:

    200ml ungesüsste Mandelmilch

    2 Esslöffel Chia-samen

    1 Teelöffel Honig

    Handvoll Kokosnuss-chips oder -flakes

    1 Banane

    Am besten ist, wenn Ihr Euren Chia-pudding am Tag oder zumindest 4 Stunden bevor Ihr ihn esst, zubereitet. Alles was Ihr dabei machen müsst ist es die Chia-samen, die Mandelmilch und den Honig zu vermischen und über Nacht im Kühlschrank aufzubewahren. Um dem Pudding geschmacklich noch ne weitere Dimension zu geben habe ich die Hälfte der Kokosnuss-chips schon dem Pudding beigegeben. Am nächsten Morgen habe ich dann den Pudding mit einer frischen Banane in einem Glas geschichtet und mit den restlichen Kokos-chips dekoriert. Voilà, ein gesundes,  super einfaches Rezept unter 5 Minuten.


    Die Tafel publiziert jeden Freitag, pünktlich zum Hungergefühl vor dem Lunch (ca. 11 Uhr), ein Rezept auf prisma-hsg.ch um euch “gluschtig” zu machen.
  8. Ab morgen: Foodporn mit prisma

    Leave a Comment

    Hast du mal wieder keine Ahnung, was du heute Abend kochen sollst? Oder wie du deinen Schwarm beim nächsten Date kulinarisch verwöhnen könntest? Hast du gerne ausgefallene Rezepte, die deiner Zunge erfrischend neue Geschmäcker bescheren oder magst du es, zwischendurch ein bubi-einfaches aber geniales Menü zu zaubern? Dann haben wir etwas, dass dich inspirieren könnte!

    prisma hat die Spitzenköche und kulinarischen Überflieger vom Verein Die Tafel beauftragt, den Studierenden vom Rosenberg mit peppigen Rezepten zum selber ausprobieren zum kulinarischen Erfolg zu verhelfen. Sofort banden die Superköche die Schürzen um und schwangen die Kellen. Noch ein bisschen abschmecken, anrichten und fertig es es: das erste prisma-Tafel-Rezept.

    Ab kommendem Freitag erwartet euch auf prisma-hsg.ch immer kurz vor Lunchtime ein neues Rezept. Mal ein Hauptgang, mal ein Dessert. Mal ein ganzes Menü, mal etwas saisonales. Und eins versprechen wir: alle Rezepte wurden von den Experten von Die Tafel selbst ausprobiert. Lasst es euch schmecken!

  9. Kaffeepause

    Leave a Comment

    Nach einigen Tagen in Stockholm letzten Herbst war ich süchtig nach diesem Gebäck mit einem Namen der sich anhört, als hätte man gerade einen grossen Bissen im Mund: Kardemummabullar. Seither habe ich fleissig geübt – hier ein Rezept, das euch in Kürze die Lernpause versüssen könnte.

    Zutaten (für ca 8 Stücke):

    Teig

    • 125 ml Milch
    • 1/2 Päckli Trockenhefe
    • 30 g brauner Zucker
    • 210 g Mehl
    • 1 TL gemahlener Kardamom
    • 1 Prise Salz
    • 40 g Butter (Raumtemperatur)

    Füllung

    • 30 g Butter (Raumtemperatur)
    • 15 g brauner Zucker
    • 1 TL gemahlener Kardamom
    • 1/2 TL Zimt

    Topping

    • 15 g brauner Zucker
    • 15 g lauwarmes Wasser
    • 1 TL gemahlener Kardamom gemischt mit 1 TL braunem Zucker

    Zubereitung

    Für den Teig die Milch erhitzen bis sie lauwarm ist. Trockenhefe hinzufügen uns mit einem Plastiklöffel oder ähnlichem umrühren, bis sich die Hefe auflöst. Mehl, Kardamom, Zucker und Salz mischen und die Hefe-Milch Mischung hinzugeben. Den weichen Butter in Würfeln hinzugeben und den Teig dann für 5 – 10 Minuten kneten. Den Teig anschliessend zurück in die Schüssel legen und mit einem Tuch bedeckt für mindestens 40 Minuten an einem warmen Ort aufgehen lassen.

    In der Zwischenzeit alle Zutaten für  die Füllung gut mischen, bis eine einheitliche Creme entsteht.

    Nach dem der Teig auf ca seine doppelte Grösse aufgegangen ist diesen nochmal kurz kneten und dann rechteckig ausrollen. Die gesamte Fläche gleichmässig mit der Füllung bestreichen. Im Anschluss zunächst das linke, dann das rechte Drittel des Teigs in die Mitte falten so, dass das rechte Drittel auf dem Linken liegt und ein drei-lagiges Rechteck entsteht. Das neue Rechteck wird dann in ca 8-10 gleich grosse Stücke geschnitten. Jedes Stück wird dann längs noch einmal eingeschnitten so, das oben ca 1 – 2 cm noch ‘ganz’ sind und die beiden Teile zusammengehalten werden. Danach beide Enden eindrehen und zu einem Knopf formen. Tönt komplizierter als es ist – diese Illustration finde ich zum besseren Verständnis sehr hilfreich. Für alle 8-10 Stücke wiederholen und die geformten Gebäcke auf ein Blech mit Backpapier legen. Die Kardemummabullar nach dem Formen nochmal mit einem Tuch bedeckt 30 Minuten aufgehen lassen.

    Währenddessen den Ofen auf 225°C vorheizen und für das Topping das Wasser mit dem Zucker so lange erhitzen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Das Blech nach der zweiten Aufgehzeit (ohne zudeckendes Küchentuch) für ca 8 Minuten in den Backofen schieben. Die gebackenen Kardemummabullar zum Abschluss mit dem Zuckerwasser bepinseln und Kardamom-Zuckermischung bestreuen.

    IMG_6762

    Zeitaufwand: Alles in allem mit Warte- und Backzeit ca 2.5 Stunden

    Kosten: Knapp 10 ChF

    Tipp: Wenn man das Gebäck sofort nach dem Backen einfriert kann es in der Lernphase in der Mikrowelle in wenigen Minuten aufgetaut werden und die Kaffeepause wird im Handumdrehen veredelt.