Die ultimativen Mensa-Hacks 2018

Der Handydisplay zeigt 11:57 Uhr. Das Gedränge wird dichter. Ich mache mich mental sowie physisch bereit in die Massen einzutauchen. Einmal tief durchatmen, das auswendig gelernte Angebot des Tages nochmals im Kopf durchgehen, die Kreditkarte (welche unter den vielen Mensa-Besuchen immer mehr leidet) spürbar in der rechten Hosentasche. Ein eiskalter Schauer läuft mir den Rücken hinunter.

Stock Images

Kommt dir diese Situation bekannt vor? Leidest auch du unter Angstzuständen, bevor du am Mittag in der Uni-Mensa versuchst deinen Hunger zu stillen?  Keine Angst! Mit diesen fünf exklusiven Tipps für einen erfolgreichen, schmackhaften und sogar lukrativen Mensa-Besuch, wirst auch du deine Mensa-Besuche wieder geniessen können.

Tipp Nr.1: Spartipp am Buffet

Für die Fleischliebhaber unter euch, lohnt es sich wie ein typischer, vorbildlicher Schweizer zu trennen: Salat und Gemüse auf den einen Teller, Fleisch auf den anderen Teller. So zahlst du beim Abwägen an der Kasse für deinen Salat nicht den teureren Preis für das Fleisch.

Tipp Nr. 2: Der Kuchen-Hack

Liegt dein Lieblingskuchen am Buffet aus? Keine Panik! Egal ob Rüebli-, Marmor- oder Schokoladenkuchen: Sie schmecken alle gleich.

Tipp Nr. 3: Tipp für den Bärenhunger

Hast du Lust, richtig in der deliziösen Mensaküche zuzuschlagen? Um 14 Uhr werden die Portionen bereits beträchtlich grösser. Um 14.15 werden die Portionen riesig. So hast du nicht nur deinen Kohlenhydratbedarf für den Tag gestillt, sondern tust auch noch etwas Gutes gegen Food Waste.

Tipp Nr. 4: Falls im Stress

Hast du es eilig, dann musst du beim Anstehen nicht auf Murphy’s Law vertrauen. Stell dich hinter den Anzugträger, denn: die Visa-Gold-Card besitzt die Kontaktlos-Funktion.

Tipp Nr. 5: Nachwürzen erlaubt

Wenn wir ehrlich sind, schmeckt das Mensaessen nach einer gewissen Zeit immer gleich. Für diejenigen, deren Geschmacksknospen auch gelangweilt sind, haben wir den ultimativen Tipp: Mensa-Essen take-away mitnehmen und sich auf die Terrasse des Co-Workingspace begeben. Dort steht dir ein Kräutergarten zur Verfügung, mit dem du jedes langweilige Mensa-Menu aufpeppen kannst.

Für die Faulen unter euch: Aromat mitnehmen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

*