Update: COVID-19 – was jetzt?

COVID-19 ist auch in der Schweiz spürbar angekommen. Was das für die Universität bedeutet, erfährst du in diesem Artikel (wird immer aktualisiert).

Bildquelle: Bundesamt für Gesundheit (BAG / bag.admin.ch)

Stand 12. März, 19:30

Nach Informationen der Uni ist es nicht auszuschliessen, dass die zentralen Prüfungen aufgrund der Massnahmen des Bundes oder der Regierung verschoben werden müssen. Taskforce-Mitglied Florian M. Wußmann meint dazu, dass dies nur die Ultima Ratio sein könne. Aktuell könne dies aufgrund der volatilen Situation noch nicht definitiv gesagt werden.

Stand 12. März, 10:30

Die Regierung des Kantons St.Gallen empfiehlt den Hochschulen: „Studentinnen und Studenten der St.Galler Hochschulen sollen wo möglich in den kommenden Wochen über digitale Kanäle am Studium teilnehmen können.“ Das geht aus einer Medienmitteilung hervor, die am Donnerstagmorgen veröffentlicht wurde.

Die Universität wird ab kommendem Montag, 16. März, sämtliche Kurse auch durch das Webtool „ZOOM“ zur Verfügung stellen. Zudem lässt die Universität den Dozierenden die Möglichkeit offen, auf die Präsenzveranstaltung zu verzichten und die gesamte Veranstaltung online durchzuführen. Das Ziel der HSG sowie der SHSG sei es jedoch, dass weiterhin der Präsenzunterricht aufrechterhalten wird, so heisst es in der Mail an die Studierenden.

Die Mensa wird ab Montag weniger Plätze haben, es sollen jedoch alternative Verpflegungsstandorte angeboten werden.

Der Unisport wird ebenfalls weitergeführt, jedoch werden Sportarten mit viel Körperkontakt abgesagt. Die Details sind der Website des Unisports zu entnehmen.

Stand 12. März, 8:30

Auch an der Universität St.Gallen wird nun in kleinen Schritten Social Distancing betrieben. In der Bib wird nun darauf hingewiesen, dass nur noch jeder zweite Platz besetzt werden darf.

Die Studierenden müssen also hoffen, dass die Pandemie (wie die WHO neuerdings sagt) bis zur Lernphase durch ist…

Stand 10. März, 17:30

Laut HSG-Rektor Bernhard Ehrenzeller arbeitet die Universität St.Gallen aktuell daran, neben dem gewünschten Präsenzunterricht auch online die Kurse anzubieten.

Auch die Verkehrsbetriebe in St.Gallen reagieren. So werden ab dem 12. März die vordersten Türen bei den Bussen nicht mehr geöffnet, es ist dort demnach weder ein- noch ausstieg möglich.

Stand 10. März, 14:20

Das 50. St.Gallen Symposium 2020 wurde abgesagt!

Wie in einer Mail mitgeteilt wird, muss aus sicherheitstechnischen Gründen das diesjährige Jubiläum des Symposium auf nächstes Jahr (6. und 7. Mai 2021) verschoben werden.

Speziell schwer muss dieser Entscheid für die 34 Studierenden sein, die in den vergangenen 8 Monaten ihr Studium unterbrochen und ehrenamtlich ihre Zeit für die Organisation eingesetzt haben.

Die EPFL führt ab morgen keine Vorlesungen mit mehr als 150 Studierenden mehr durch und bittet sie, nicht auf den Campus zu gehen. Das geht aus einer Nachricht an Studierende hervor.

Stand 7. März, 11:00

Schwerer Schlag für die HSG: Die Graduationsfeier des Bachelors vom 21. März muss aus sicherheitstechnischen Gründen abgesagt werden. Laut der Information wird aktuell geschaut, ob eine nachträgliche Feier im Mai möglich wäre. Die Zeugnisse werden jedoch postalisch verschickt.

Stand 5. März 2020, 16:30

Die Universität hat eine erneute Information veröffentlicht. So möchte sie Gerüchten und Unsicherheit entgegenwirken. Unter anderem werden ab sofort die Vorlesungen in den „grossen Hörsälen“ (namentlich das Audimax, die Aula sowie die Räume 01-011 bis 01-014) als Video-Podcasts Im Studynet veröffentlicht.

Auch für den Fall, dass der Präsenzunterricht eingestellt werden müsste, bereitet die HSG Massnahmen vor. Dies ist jedoch aktuell noch nicht der Fall.

Stand 2. März 2020, 19:15

Der START Summit wurde offiziell abgesagt.

Einzelne Vorlesungen bieten bereits Podcasts an für die Zeit, in welcher die speziellen Massnahmen bezüglich des COVID-19 gelten.

Weitere Fälle werden schweizweit gemeldet, St.Gallen bleibt aber aktuell (nach meinen Angaben) verschont.

Stand 21:45

START behält laut ihrer Homepage die Situation auf dem Radar.

HSG Talents muss die grosse Konferenz am kommenden Mittwoch aufgrund der Weisungen des Bundes absagen. So berichtet die Kommunikation der HSG. Die kleineren Workshops und Veranstaltungen werden jedoch voraussichtlich wie geplant stattfinden.

Die Universität Bern hat indes beschlossen, dass keine Vorlesungen mit mehr als 250 Studierenden stattfinden werden. Auch grosse Veranstaltungen werden an der Uni Bern abgesagt.

Stand 16:45

Es gibt laut den Personen an der Medienkonferenz keinen Grund, dass an der Universität St.Gallen Vorlesungen nicht mehr besucht werden sollten. Zentral sei es, dass man sich gründlich die Hände wäscht und soziale Distanz wahrt. So bereite sich die HSG auf diese Situation vor und stehe mit den Behörden in Kontakt, um die Situation immer wieder einschätzen zu können.

Die Universität selber hat weiterhin kein Statement veröffentlicht, jedoch war sie heute in Kontakt mit den St.Galler Behörden.

Stand: 15:45

Der Kanton St.Gallen informiert in einer Medienkonferenz, welche auch in einem Livestream auf Facebook verfolgt werden kann.

Die Asia Days haben zudem bekanntgegeben, dass sie als Veranstaltung mit weniger als 1000 Personen in einer Sicherheitsabklärung mit Stadt und Universität ist. So wird sichergestellt, dass keine Personen aus Gebieten mit hohem Risiko an die Asia Days kommen. So werden auch die Speakerinnen und Speaker nicht aus den betroffenen Gebieten kommen, so Denise Lauterburg, Head of Asia Days. Die Lage werde auch weiterhin beobachtet, sei aber kein Grund zur Sorge.

Stand: 12:00

Der Bundesrat hat in den letzten Stunden so einiges erlebt. Der letzte Schritt von Gesundheitsminister Alain Berset war die Erklärung, dass in der Schweiz aktuell eine besondere Lage für die Bevölkerung vorherrscht. Die Infoline des Bundes liegt seit mindestens der Pressekonferenz um 10.15 Uhr lahm, ist also überlastet.

Ein Teil dieser besonderen Lage betrifft auch Grossveranstaltungen, die ab sofort bis zum 15. März verboten wurden. Glück für die Veranstaltung START Summit, welche laut SHSG-Präsident Florian Wußmann glücklicherweise erst nach dieser Sperrfrist stattfinden wird. „Es tut mir Leid für START, weil dieses tolle Projekt nun von dieser Unsicherheit betroffen ist. Deshalb werden wir alles tun, um sie zu unterstützen“, meinte er auf Anfrage. Er werde als Teil der Task-Force Corona heute noch eine Sondersitzung haben, ist aber der Auffassung, dass man an der HSG einen kühlen Kopf bewahren kann.

Die Kommunikation der Universität kann aktuell noch keine weiteren Informationen geben, wird aber weiterhin informieren, sagt Jürg Roggenbauch. Im Verlauf des Nachmittags wird auch eine Medieninformierung des Kantons St.Gallen stattfinden, wo prisma ebenfalls teilnehmen wird.

Wir werden euch auf dem Laufenden halten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

*