Veganes Sweet and Sour Tofu

Eine Abwechslung im Quarantäne-Kochalltag gefällig? Dann ist dieses unglaublich leckere, einfache und vegane Rezept für Sweet and Sour Tofu genau das Richtige!

Seit dem 16. März kochen wohl sehr viele Studierende öfters als sonst. Da können einem gut und gerne irgendwann die Ideen ausgehen. Bevor es zu langweilig und eintönig wird auf dem Teller, sollte man unbedingt etwas Neues ausprobieren: Nicht nur wird man dann als guter Koch oder gute Köchin aus der Quarantäne hervorgehen, sondern auch die Freunde beim (hoffentlich baldigen) nächsten Beisammensein mit seinen Kochkünsten begeistern können – beispielsweise mit diesem Sweet and Sour Tofu für 2–4 Portionen (je nach Hunger).

Zubereitung des Tofu:

1. 2 EL Sojasauce und 1 EL Apfelessig in einer Schale mischen.

2. Den Tofu in Würfel schneiden, in die Schale geben und mit der Marinade verrühren. Etwa 5 Minuten ziehen lassen.

3. In der Zwischenzeit den Reis gemäss Verpackung aufsetzen.

4. Ein wenig Sonnenblumen-/Rapsöl in einer grossen Pfanne erhitzen und den marinierten Tofu beigeben. Etwas Mehl oder Maisstärke darüberstreuen – das macht den Tofu schön knusprig.

5. Den Tofu anbraten, bis er auf allen Seiten goldbraun ist. Zurück in die Schale geben und zur Seite stellen.

Zubereitung der Sauce:

6. Die Zwiebel und die beiden Peperoni in Streifen schneiden.

7. Etwas Wasser in die Pfanne geben. Anschliessend die Zwiebel und die Peperoni dazugeben und andünsten bis das Wasser verdampft ist.

8. In der Zwischenzeit 2 TL Sojasauce, 4 EL Zucker, 2 EL Tomatenpüree und 100 ml Wasser in eine Schüssel geben und gut verrühren.

9. Die verrührte Sauce zu den Peperoni und der Zwiebel in die Pfanne geben.

10. Den angebratenen Tofu ebenfalls dazugeben und gut unterrühren.

11. Zum Schluss Sesamsamen darüberstreuen.

12. Das Sweet and Sour Tofu auf etwas Reis anrichten, servieren und geniessen.

Empfehlung (unbezahlte Werbung):

Anstatt Tofu kann man auch «planted chicken» des ETH-Startups «planted» (Hyperlink: https://www.planted.ch) verwenden. Es besteht ausschliesslich aus Erbsen, Rapsöl und Wasser, hat aber die Konsistenz von echtem Poulet und lässt sich richtig knusprig anbraten. Ein Gaumenschmaus und erst noch gesund und super ökologisch! Momentan ist das Poulet aus Erbsen in St.Gallen leider bloss in den Coop-Filialen Gallusmarkt und Shopping Arena erhältlich – aber hoffentlich bald auch sonst überall.

Zutaten:

Für den Tofu:

· Ein Block Tofu Nature

· 2 EL Sojasauce

· 1 EL Apfelessig

· Etwas Mehl oder Maisstärke (Maizena)

· Sonnenblumen-/Rapsöl zum anbraten

Für die Sweet and Sour Sauce:

· 2 Peperoni/Paprika

· 1 rote Zwiebel

· 2 Teelöffel Sojasauce

· 4 EL (Rohr-)Zucker

· 2 EL Tomatenpüree

· 100ml Wasser

· Sesamsamen als Dekoration

Beilage:

· Reis (Basmati- oder Langkornreis)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

*