Grosses Feiern im kleinen St. Gallen

Heute ist Sprittwoch! Wohin gehen wir? Beinahe alle HSG Studierenden standen schon mal vor dieser Qual der Wahl. Ich möchte euch nun diese Entscheidung erleichtern!

Gömmer go Stürzä? Klar, wohi gohts? Die einfachste und billigste Idee, den Ausgang ins Rollen zu bringen, ist es zu Hause eine «Grundlage zu erarbeiten». Wer das nicht möchte, oder auch noch etwas kleines essen gehen will, der kann gleich zu unserer ersten Location-Empfehlung gehen: Der «Blumenmarkt». Dieser ist gleichzeitig ein Café und eine Bar. Er befindet sich mitten am Marktplatz und verwöhnt euch mit köstlichen Speisen und Getränken. Die Bewertungen zeigen eine eindeutige Tendenz zu hervorragendem Personal und toller Atmosphäre. Die Karte ist zwar klein, aber wie viele Kunden dieser Bar sie beschreiben auch «fein». Wer also bereits beim Vorglühen nicht sparen möchte, könnte sich dort verwöhnen lassen.

Gehen wir ins «News»!

Eine musikalischere Variante wäre das «News». Diese gemütliche Musikbar vereint das Barflair mit herrlichem Caffe-Ambiente und Musik. Diese Location sorgt für ein perfektes Crossfade zwischen dem Studentenalltag und dem Ausgang. Durch die wunderbare Nähe zum Bahnhof und der Innenstadt funktioniert das «News» ideal als Treffpunkt vor dem Ausgang. Das Essen hält sich hier eher in Grenzen. Es gibt zwar Snacks und Kaffee, der Fokus liegt allerdings doch auf Drinks und Musik. Die Preisklasse ist hier etwas gehobener, dafür soll der Service, wie viele Rezensionen ausdrücklich andeuten, «sehr nett» sein.

Drinks und Zigarren, was gibt es Besseres?
Wer sich während seiner «Vorbereitung für den Ausgang» lieber mit absolutem Barfeeling umgibt, sollte eher ins «Lunaris» gehen. Diese Bar ist nicht ganz so zentral gelegen, hat aber laut einigen Gästen «1A Service, Drinks und Zigarren». Die Räumlichkeiten sind trotz den zwei Stockwerken eher klein gehalten. Trotzdem soll es gemütlich Platz zum «Chillen» geben. Wer also der Meinung ist vor dem Ausgang bereits einiges an Geld für diverse Destillate und Zigarren ausgeben zu müssen, ist dort genau richtig.

Nach der Vorlesung ins «Adhoc»?

Eine andere Variante den Abend so richtig starten zu lassen bietet das «AdHoc». Diese von Studenten, für Studenten geführte Bar liegt direkt auf dem Campus der HSG. Somit ist sie ideal dafür geeignet Restgedanken über Vorlesungen, Prüfungen oder Übungen zu vertreiben. Das gemütliche Ambiente, kombiniert mit weltklasse Personal, hamburgischem Bier und den «Besten Muffins der Welt» bietet einen perfekten Start in den Partyabend.

Wie wär’s, Fussball und Bier?

Nach ein, zwei oder acht Drinks zu Hause, im «Blumenmarkt», im «News», im «Lunaris» oder im «Ad- Hoc», sollte man auf jeden Fall noch die «Mavericks Bar» besuchen bevor es in die Clubs geht. Das «Mavericks» befindet sich sehr in der Nähe des «Lunaris». Diese im Surfer Style gehaltene Bar bietet gemütliches Ambiente, kombiniert mit «toller Stimmung und tollen Drinks». Speziell auch für Fussballfans dürfte diese Location interessant sein, da jede Menge Fussballspiele dort Live übertragen werden. Wer also gerne Sport und Alkohol gemeinsam geniesst, sollte diese Bar nicht auslassen.

Noch in die «Südbar» bevor wir eskalieren?
Der perfekte nächste Stopp wäre nun die «Südbar». Das riesige Bierangebot, der gute Service und das einzigartige Ambiente machen diese Bar zum «Place to be» in St. Gallen, wie viele Gäste diese Location beschreiben. Durch die eher niedrig gehaltenen Preise treibt es viele junge Menschen und Studenten in die «Südbar». Das macht es zur «besten Adresse, um neue Leute kennen zu lernen». Diese trifft man danach in einem der im Folgenden erwähnten Clubs mit grosser Wahrscheinlichkeit wieder.

Let’s meet at «Meeting Point»!

Alternativ würde sich aber auch der «Meeting Point» anbieten. Diese ebenfalls von Studenten geführte Bar ist der ideale letzte Schritt vor dem endgültigen Clubbing. Sie befindet sich auf halbem Weg von der Uni in Richtung Innenstadt und von dort ist der erste Club auch nicht mehr weit. Der «Meeting Point», oft beschrieben als «Cheap and Fun», bietet «konkurrenzlose» Preise kombiniert mit motivierendem Ambiente. Wer vor dem Clubbesuch also noch Predrinking betreiben möchte, oder einfach nur ein billiges Bier unter Studenten geniessen will, ist hier genau richtig.

Wie wär’s mit Mia Julia und Peter Wackel?
Wenn das Predrinking abgeschlossen ist, kann das Feiern beginnen! Das «Alpenchique» ist ein Nachtclub mit einer leichten Tendenz zu Après-Ski- Musik. Dieser Club befindet sich in der Nähe des «Meeting Point». Die Musik variiert zwischen Après-Ski und Popmusik und die Preise befinden sich im mittleren Spektrum. Wer sich bei Popmusik und Après-Ski wohlfühlt, darf das «Alpenchique» auf keinen Fall verpassen. In dieser sogenannten «Superlocation zum Abfeiern» lässt es sich bis zum Morgengrauen aushalten.

Super Club mit Super Musik!

Die zweite Option für den absoluten Partyabend wäre das «Trischli». Dieser Club befindet sich unweit vom Marktplatz, sehr zentral in der Stadt. Durch die laufend stattfindenden Events wird dort sehr abwechslungsreiche Musik gespielt. Die Preise sind fair und die Räumlichkeiten grosszügig. Nun sind wir laut Stammgästen in einem «super Club mit super Musik und Stimmung» angekommen. Lasset den Alkohol fliessen, feiern bis zum Morgengrauen, aber wisset: Don’t drink and drive and get home savely.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

*