Author Archives: Nina Amann

Nina Amann

About Nina Amann

Redaktorin
  • START Summit – Live Ticker

    Schreiben Sie einen Kommentar

    On the 18th and 19th of March, the START Summit, the leading conference for student entrepreneurship in Europe, takes place in St. Gallen. prisma covers the summit live with multiple people on the ground. Abbreviations: Dominik Mayer (dm), Oscar Hong (oh), Simone Brunner (sb), Moritz Haegi (mh) & Kevin Kohler (kk)


    Post-Summit Short interviews with participants (German & English)

    12894344_1320231494671025_2004559785_o

    Here you can find the interview with Mike Hearn

    Bildschirmfoto 2016-03-21 um 13.07.37

    Here you can find the interview with Jose Luis Cordeiro as an article

    Bildschirmfoto 2016-03-21 um 02.24.58

    Here you can find a photo gallery

    7T0A2599


    20:53 Grand Finale The START Summit 2016 has closed with the START Summiteer Award. 8 Start-Ups made it to the final of the pitching contest: Minebox, Metrilus, Towsh, Kasko, Gamaya, Carzada, Reactive Robotics & Splendit. And the winner is…

    A huge compliment to all those who helped organizing this event. I think I can speak for all participants, when I say, that you’ve done an absolutely phenomenal job! Chapeau!

    20160319_195930

    As from now on, the on-the-fly reporting is over, however, we have amassed a lot of great material, including really interesting interviews with Jose Luis Cordeiro, Bibop Gresta & Mike Hearn, which we will publish in the coming days. So, stay tuned & see you at the afterparty! (kk)


    17:58 Krschzptthh! Could you hear that? That was the sound of male egos being crushed by Dr. Gerhard Lohmann of Swiss Re. The data isn’t ambiguous: “Men have a systematically higher risk of being involved in accidents than women”. (kk)

    20160319_175201


    17:30 What makes Israel a “start-up nation“? Answers can be found on main stage right now. (dm)


    15:45 Bitcoin civil war The debate about the scalability of Bitcoin also makes waves at the summit. First, Andreas Antonopoulos, a “bitcoin-maximalist“, was on the main stage with a sometimes quite angry tirade against the government and big banks, in which he also alluded to the current debate about an FBI backdoor in iPhones and said: “No, Mr. President, I don’t have a Swiss bank account in my pocket, I have a Swiss bank in there!” Directly afterwards Mike Hearn, whose article about the failure of Bitcoin at the beginning of the year caused the Bitcoin price to crash, took on the START Arena and shared his vision of the future usage of the blockchain. More on that later.(kk)

    20160319_150114


    15:32 Some impressions (sb)


    13:46 Changing times Mining resources looks differently nowadays… 20160319_134319


    12:35 Uber showcase Uber disrupts the taxi industry – no news there. Interesting: With UberEATS they also started to tackle Instacart & other “last yarders”. More interesting: Will decentralized Apps (dapps) disrupt the sharing economy apps? Looking forward to get Mike Hearn’s take on that! (kk)


    11:36 Burn noticed So, yes, nobody of us is a native speaker and we do this ticker live from our smartphones, mistakes happen! As the moderator said today “regret is greater than rejection”, you won’t improve if you’re afraid of someone mocking you anonymously. Anyway, if you really are good at writing in English, you’re more than welcome to join prisma and show off your skills ;) (kk)

    Bildschirmfoto 2016-03-19 um 11.29.22


    11:10 Wow! Amazing keynote by Bibop Gresta from Hyperloop Transportation Technologies. They are building their first tracks in Qual Valley right now and have just announced a contract with the government of Slovakia about a week ago, with six or seven additional governments coming up soon. As Bibop alluded, one of them is situated very close to Switzerland! Hyperloop really is the future for travel between (relatively close) cities, with Uber / self-driving cars picking up from there. Interview upcoming! (kk)

    0D1A0686


    20:50 You always meet twice (at least) Some belated notes: This morning, we ran into the president of the University of St. Gallen, Thomas Bieger, and I pressed him a little concerning the further integration of technology into University courses and apparently there really are some interesting developments going on. As Bieger told us the industry & commerce chamber of St. Gallen is financing a feasibility study on this issue. Especially, quantitative methods and coding may be upgraded in the curriculum in the near future.

    Also, I saw some of the Technion guys from the Starthack again. Best luck at the pitch tomorrow! (kk)

    received_10209183225607532


    18:45 HSG Founder of the Year HSG alumnus Caspar Coppetti was awarded with this years prize for his sports shoes start-up “On” and won 10’000 CHF (oh)

    0D1A0674


    18:35 Just write a cool quote next to the photo, they said (oh)

    0D1A0662


    18:11 Our student radio toxic.fm was also present at today’s summit activities – encountering extraordinary ideas and a deligthed Thomas Bieger.

    Here is toxic.fm’s radio segment for Summit Day 1 (mh)


    16:55 Mildly interesting fact Here’s an overview of the countries the participants of the summit come from (kk)

    12754837_934566969971767_1016723864_o (1)


    16:38 A discussion about singularities So, I finally managed to upload the Interview with Jose Luis Cordeiro. I will write up an actual article with some background info later ;) (kk)


    14:58 Eric Giler knows (where) his stuff (is) Just coming from his talk on the company Origin Wireless. Fascinating, they’re able to locate things at relatively short distance without triangulation and with lots of interference extremely accurately. Interesting applications for IoT/ Home Security Systems (kk)20160318_144041


    14:55 Ran out of battery power Thank technology they have these great battery packs here. (kk)

    20160318_145154


    13:44 start-up pitch competition! Their chance to shine and convince not only a experienced jury, but also a tech-enthusiastic crowd! Here’s where you engage with early adopters ;) Minebox on stage right now (dm)


    13:19 Lunch? Sorry, no time to try. Too many interesting workshops and speeches going on right now;) Heard it’s great though (dm)


    13:13 Interview upcoming Just had a great interview with Jose Luis Cordero. Will post it later ;) (kk/oh)

    0D1A0643

    0D1A0646


    13.10 Missing out Speaking about farming: how’s lunch over there at Olma? I heard F&B is always crucial at such events ;-) (na)


    13:00 The future of farmingGamaya believes that it’s possible to make agriculture carbon neutral. (dm)


    12.05 Jose Luis Cordeiro impressed everyone with his speech about the exponential growth of emerging & future technologies as well as with his mickey mouse head. (oh)

    0D1A0629 0D1A0637


    11:00 Watch out Jose Luis Cordeiro: “In 5 years everyone will have decoded their DNA”, “You’re part of the last human generation that happened by mistake” (kk)

    20160318_105945


    10:45 Achievement unlocked Jonas could hand over a bottle of Vodka to University president Thomas Bieger, nice! (kk)


    10:35 It has begun! Jonas Muff has opened the conference, followed by the mayor of St. Gallen, Thomas Scheitlin, & now Thomas Bieger is on stage. Slight technical difficulties handled with humor. All highlight how crucial entrepreneurship & innovation are for city & university & society. (kk)

    20160318_102733


    09:55 “The most interesting coke I’ve ever drunk!” As we’re waiting for the opening ceremony to begin, Dominik gets really excited about the coke here ;) (kk)

    20160318_094855


    09:15 Good morning! By the way, don’t trust these words, that’s exactly the event you’re looking for.(oh) 

    0D1A0538

    0D1A0535


    20:47 On Times Square By the way, since I already mentioned the FB page of START. The photo of a huge ad on Times Square in New York that attracted a lot of attention about a week ago is 100% legit. Apparently Nasdaq is looking to become a partner at the next summit. (kk)

    Bildschirmfoto 2016-03-17 um 20.21.56


    20:38 A small downer ahead of the summit As the START team posted on Facebook, keynote speaker Tom Mueller of SpaceX unfortunately won’t be able to attend the conference:

    Bildschirmfoto 2016-03-17 um 20.22.24

    Having read the interesting Musk biography written by Ashlee Vance, I suspect that Musk may has introduced this policy not out of concerns about information security alone. According to Vance he really does like to be in control of everything (including the media) and isn’t always the best at sharing credit. However, let’s not delve into further speculation here. As long as SpaceX brings me to Mars I’m more than happy ;) (kk)


    Pre-Summit Some impressions from the Hackathon that took place one week prior to the summit

    _DSC4177
    zvg / Luca Michelli

    We also conducted an interview with Jonas Muff the president of START Global a few weeks ahead of the summit (german)

    Jonas Muff
    Jonas Muff

    You can read up on last year’s summit as well. Here’s an interview with Omid Scheybani from Google. (german)

    IAmMore_online_bilder-2

     

  • Schluss mit Orgasmen im Klavierzimmer

    Schreiben Sie einen Kommentar

    Es war ein offenes Geheimnis an der HSG. Weil sich die Musikzimmer im Keller der Bibliothek von innen verschliessen lassen, wurde oft gemunkelt, es werde dort nicht nur musiziert. In der Lernphase im Sommer sind sogar Beweisstücke aufgetaucht, die den Verdacht bestätigen.

    Damit ist jetzt Schluss. Offensichtlich wurden die Schlösser an den Türen zu den Musikzimmern demontiert, wie folgendes Foto zeigt.
    Türe Klavierzimmer

    Update vom 9. Oktober: Die Drehknopfzylinder sind aus brandschutztechnischen Gründen entfernt worden, weil sich im Brandfall das Metall mitaufwärmen würde und die Flucht aus dem Raum erschwert. Die neuen Zylinder ohne Drehknopfmechanismus sind bereits bestellt, wurden aber noch nicht geliefert. Die Montage soll in zwei bis drei Wochen erfolgen. Dies bestätigt HSG-Kommunikationsverantwortlicher Marius Hasenböhler-Backes. “Wie haben keine Anhaltspunkte für die von [prisma] beschriebenen Gerüchte.”

  • #strippergate hat Folgen

    Schreiben Sie einen Kommentar

    Wie heute mehrere Schweizer Newsportale berichteten, folgen rund um der Auftritt einer Stripperin an der Vereinspräsentation in der Startwoche nun die Sanktionen. Als Strafe werden die Privilegien der A.V. Amicitia, welche die nackte Dame für ihre Präsentation eingeladen hatte, für ein Jahr sistiert. Dies entschied der Senatsausschuss der Uni. Zusätzlich werden die Mitglieder der Verbindung einen gemeinnützigen Einsatz durchführen.

    Das Präsidium und der Vorstand der Verbindung distanzieren sich von der Aktion. «Mit grosser Irritation und mit Bedauern denkt die ührung der A.V. Amicitia, Altherren und Aktivitas, an den unwürdigen Auftritt anlässlich der Vereinspräsentation vom 10. September 2015 zurück», schrieb der Verein bereits Mitte September.

    Stripperin_AV Amicitia

  • Gratis Dropbox Speicherplatz :D

    Schreiben Sie einen Kommentar

    Jeder HSG Student hat im Rahmen der Dropbox Campus-WM soeben 15GB Speicherplatz auf seiner Dropbox erhalten. Wie man diese “aktivieren” kann und wie wir noch weiteren Speicherplatz für die HSG ergattern können, findest unter hier heraus. Hier geht’s direkt zur Anmeldung.

     

  • Startwoche 2015: Ran an die Fallstudie

    Schreiben Sie einen Kommentar

    Tag zwei der Startwoche 2015 ist angebrochen. Nachdem die 60 Startwochengruppen am Montag im Ausgang ordentlich abgefeiert haben die unangenehmen Kennenlern-Runden hinter sich gebracht haben, geht es heute erst richtig los mit der Fallstudie zum Thema «Zukunftsraum Schweiz – Risiken und Chancen». Heute Früh sieht man einige müde, von der langen Nacht gezeichneten Gesichter auf dem Campus.

    Ziel der Fallstudie ist es, einen Risikobericht zuhanden des Bundesrates zu erstellen. Keine leichte Aufgabe, das wissen auch die Assessies. Das Startmagazin zeigt eindrücklich, mit welchen Risiken die Schweiz zu rechnen hat: Im 112 seitigen Begleitheft zur Startwoche liest man von Umweltkatastrophen, Finanzkrisen und atomaren Störfällen. Es wird jedoch gemunkelt, dass die Tutoren ihren Gruppen jeweils «Die Frage» stellen («wollt ihr gewinnen oder wollt ihr Spass?»).

    Unterdessen ist das Doku Team dabei, die Ereignisse rund um die Startwoche zu dokumentieren – unter anderem auch auf TVO und Radio toxic.fm. Zusätzlich erscheint jeden Tag ausser heute Dienstag ein Startblatt mit lustigen Stories und wichtigen Background-Infos.

  • OpenAir vs. Bib: Der beste Live-Ticker des Jahres

    Schreiben Sie einen Kommentar

    Das wohl fieseste Wochenende des Semester steht bevor. Während sich abertausende Musiksüchtige im Sittertobel musikalisch und anderweitig zudröhnen lassen, steckt so manch ein Studi noch bis spätabends in der Bibliothek und lernt und lernt und lernt. Verfolgt hier in unserem Ticker, wie ein paar prisma-Redakteure das Leben am Openair St. Gallen feiern und andere sich in der Bib abrackern.

    Es tickern für euch: Adrian Köstli (ak), Moritz Haegi (mh) vom Gelände, Luana Rossi (lr), Kevin Kohler (kk), Nina Amann (na) und Simone Brunner (sb) aus der Bib.


    19:00 Uii, das war heiss! Hier unten alles okay. Die Feuerwehr hatte den Brand rasch unter Kontrolle. Wanda, Kodaline, Kraftklub und Paulo Nutini rundeten das OASG 2015 heute ab. Mir bleibt nur noch, mich zum Shuttlebus zu begeben. Und zuhause dann IMT büffeln. Bin ab morgen wieder in der Bib. Der Ticker endet aber an dieser Stelle. Danke für’s Mitlesen. (ak)

    11652054_10155749401420029_798006326_n


    11:25 Feurio! Diesselbe grosse Schweizer Zeitung die über sexhungrige Festivalbesucher schrieb, zeigt jetzt Zelte in Flammen… Man kann ja über die Bib sagen was man will aber immerhin brennt sie nicht. Alles in Ordnung im Sittertobel?? (kk)

    Screenshot_2015-06-28-11-20-37


    21:44 Farin Urlaub Racing Team! (ak)


    20:05 Wir machen hier kein Fremd-Posting, lieber Adrian Nur weil du (wahrscheinlich seit heute morgen) schon einen an der Schüssel hast, poste ich sicher keine Ticker-Einträge für dich ;) trotzdem: Much love <3 (na)

    IMG_5627


    18:42 Farin who? Wer sind den Farin und Fritz? Ach übrigens: in 15 minuten schliesst die Bib (gleich ertönt der Gong) – ich geh wenigstens mit einem guten Gefühl nach Hause, weil ich was gemacht habe… und du so? (na)


    18:28  Apropos Sex! Eine einschlägige Gratiszeitung hat ja behauptet, dass so manch einer ans Openäär gehe, um aufzureissen und aufgerissen zu werden. Würdet ihr mit einem wildfremden Partymonster einfach so mal hurtig gschwind ein Nümmerli machen? Ich nicht. Aber Farin oder Fritz vielleicht? (ak)


    14:29 Ach herrje! Warum muss in der heutigen Zeit alles immer sexualisiert werden? Das war eine völlig unschuldige Idee, aber im Grunde hast du ja schon Recht: Sex sells! Dementsprechend schlage ich Kendra Sunderland für die Rolle der Reblla vor… (kk)


    14:20 *hmkkmmmh* Also ich bin gestern auch in einen Zug eingestiegen und im Aargau gelandet, aber der Zug fuhr irgendwann auch wieder zurück nach St. Gallen und da bin ich jetzt seit gestern Abend auch wieder. Und zu deiner Idee, dich als Screen-Writer zu versuchen: Hast du dir den Titel deiner Serie mal genauer angeschaut? Ich will ja nicht prüde rüberkommen, aber das ist eindeutig zweideutig… (na)


    14:05 Geistesblitz! Ja, Nina, ich werde heute wohl tatsächlich nicht mehr in der Bib auftauchen. Ich bin gestern in einen Zug eingestiegen und im Aargau gelandet, vorsätzlich versteht sich. Dieser Live-Ticker hat mich dafür auf eine geniale Idee für eine neue Hit-Serie gebracht. Die Geschichte dreht sich um 4 junge HSG-Studenten, wovon die 2 Hauptcharaktere, Leonhard und Xheldon, gemeinsam in einer WG leben. An Wochentagen treffen sie sich die vier in der Mensa zum Essen und in einem mit Bücherregalen vollgestopften Gebäude um sich die neusten, heissesten Wirtschaftsbücher unter den Nagel zu reissen. Die Studenten leben komplett in ihrer HSG-Bubble, Entscheidungen werden per SWOT-Analyse, Marginalkostenrechnung oder Game Theory gefällt, die BWLer machen Witze über die VWLer und umgekehrt, mit Leuten von ausserhalb der Uni haben sie nur selten Kontakt. Auch wenn sich einer von ihnen für einen Riesenplayer hält, bleibt das weibliche Geschlecht für die 4 Jungs zu einem grossen Teil ein Mysterium, schliesslich sind Frauen in ihrer Studienrichtung massiv untervertreten. Das alles beginnt sich auf einmal zu ändern als neben Leonhard und Xheldon die hübsche Blondine Rebella (Rufname Reblla) einzieht. Mehr will ich an dieser Stelle noch nicht verraten. Ich nenne die Serie:

    *drumroll*

    20150626_134808_resized Kopie

    Hat jemand schon Ideen für die Besetzung? Du könntest doch auf dem Festivalgelände bereits einmal ein paar Rollen vorcasten Adi ;-) (kk)


    12:59 Long live Petrus! Also ich werde ja schon fast ein bisschen schadenfreudig, wenn ich an den Himmel schaue. Nicht, dass ich dir gutes Wetter nicht gönnen mag, lieber Adrian, aber ich rede mir einfach ein, dass es viel angenehmer ist, in der Bib zu lernen, als im Sittertobel im Regen zu stehen. Ich wälze mich lieber durch mein 700-seitiges Skript als durch den Schlamm am Openair. (na)

    Skript


    11:43 Kommt er oder kommt er nicht? Gewiss lebe ich noch. Teils. Gestern schwelgte ich wie Mo in Erinnerungen an die rebellische Jugend. Dann ging alles schnell: ein bisschen Bier, ein bisschen Rauchen, dazu ganz viel Musik und Tanz. Und heute soll das passieren, womit alle schon gerechnet haben. Sankt Gallen soll zu Schlammgallen werden. So sind die Stiefel und der Regenponcho seit der Ankunft bereitgelegt. Doch hört! Meteo Schweiz zeigt auf dem Regenradar, wie das Wölkchen zwar kurz vorbeischauen soll, nach 20 Minuten solls dann wieder vorbei sein. Ob’s zum Schlammcatch reicht? (ak)

    IMG_1131


    Samstag (!!!) 09:40 Lebst du schon? Heute wäre ja eigentlich der perfekte Tag, mal zum Zeitpunkt der Bib-Öffnung schon in den Startlöchern zu stehen, und nicht erst zwei Stunden später einzutrudeln, schliesslich öffnet die Bib samstags ja erst eine Stunde später als üblich. Aber weit und breit sehe ich nichts von Luana, Adi, Kevin oder Moritz. Moritz ist entschuldigt, der ist wahrscheinlich noch nicht zuhause und steckt im Appenzell fest. Von Adi zumindest weiss ich, dass er eigentlich mit dem Gedanken spielte, heute mal vorbeizuschauen. Adi auf meine Frage per Whatsapp, ob er schon lebe oder noch katert: “teils teils”. Ich glaube, das wird heut nichts mehr, oder? (na)

    Orangensaft


    00:30 Heimkehr
    In den falschen Bus eingestiegen – in Appenzell Ausserrhoden gelandet, schöner Kanton doch mittelfristig nicht so meins. Warte auf Bus heim nach St. Gallen – Rise Against war ganz gut, erinnerte an vergangene Zeiten, rebellischere Zeiten. Noel Gallagher absolutes Highlight des Abends, Britpop vom feinsten. Don’t look back in anger what is there more to say? Oasis ohne Liam! (mh)


    21:57 Schlussstrich. Wer kennt sie nicht, die herbe Enttäuschung wenn bald nach Dämmerung die Schliessung der Bib in Windeseile (weil time flies when you’re having fun und so) näher rückt und es Zeit wird seine sieben Sachen zu packen und nach Hause zu gehen. Was mich in solchen Momenten aufheitert, ist der wohlige Gedanke daran, dass das Ganze am nächsten Morgen ja Gott sei Dank wieder von Neuem beginnt und ich mich dementsprechend auf einen weiteren Tag voller Freude, Spass und Spannung freuen kann! Ich wünschte es würde niemals enden. (lr)

    DSC_1177

     


    16:58 Science Bitch! Hitzköpfig? Nein. Wirr? Ein bisschen. Allerdings sollte man nicht unbedingt mit Steinen werfen, wenn man in einem Zelt mit kopulierenden Plastikflamingos sitzt ;-) Rechthaberisch? Auf jeden Fall. Das Niveau am OpenAir ist rund 170 Meter tiefer als in der Bib. Case Closed. (kk)

    Bildschirmfoto 2015-06-26 um 16.42.41 Bildschirmfoto 2015-06-26 um 16.44.47


    16:19  Klima: tropisch. Stimmung: heiss. Lieber Kevin, kühle deinen Kopf. Du scheinst mir wirre Sachen zu tickern! Derweil bin ich mit meiner Truppe in ein schwedisches Einrichtungshaus hier ganz in der Nähe gepilgert (BWL I, Übung 3). Da gibts ja saugünstiges Essen. Und Kinder. Und Duschvorhänge. Schöner Campen, heisst unser Motto eben! Ich entdecke übrigens immer mehr Gemeinsamkeiten mit der Bib: hier ist es sicher genauso schwül wie bei euch. ;) (ak)

    Foto 26.06.15 16 16 18

     


    16:09 So nah und doch so fern. Da Gallus wieder einmal im “On-Teil” seiner On-Off Beziehung mit Petrus zu sein scheint, habe ich das Closed Air verlassen und bin den Hügel hinter meiner Wohnung hochgekraxelt. Das Resultat enthält sowohl die HSG als auch das OpenAir, welches allerdings aufgrund des zu tiefen Niveaus nicht sichtbar ist ;-).

    panorama

    Wie kann man bloss so zerfressen von innerem Hass sein, dass man sich selbst und anderen das Geschenk des Lebens nimmt, nur weil jemand Photonen mit einer anderen Wellenlänge reflektiert oder weil jemand an eine andere Metaphysik glaubt? Ich werde das nie verstehen. Arme Menschen, schöne Welt; fuck your terror, life is beautiful <3 (kk)

     


    12:02 No place I’d rather be. Die Assessis sind durch mit den grossen Prüfungen und das merkt man auch am Füllgrad der Bib. Herrlich, jedoch ungewohnt leer und kühl ist es hier drin – also wohl ganz so wie auf dem Festivalgelände, stelle ich mir vor. (lr)

    bib1

     

     


    09:56 Guätä Morgä, es Kaffi und es Gpfeli bitte. Das Gute am Openair ist ja, dass man nie zu lange schläft. Weil die Sonne sowieso ab 7:30 Uhr beginnt das Zelt aufzuheizen, flüchtet man sich spätestens ab 10 Uhr hinaus. Erst unter den Pavillon – Augen reiben, Kräfte sammeln – und dann ab ins Z’morge-Zelt!

    P.S.: Da fühlt sich’s wie daheim (a.k.a. Dufourstrasse 50) an.. Kaffee aus dem Pappbecher mit Rührstäbli. (ak)

    Foto 26.06.15 08 47 54

     


    08:59 Morgenstund hat Müesli im Mund, ebenfalls ohne Cocktailsauce ;-) (sb)

    received_10155791241655613

     


    22:09 Karl Wer? Ich hab Level 1 erreicht: Bier für 6.50 Fr. und Chicken Tandoori im Fladenbrot (ohne Coktail-Sauce) für 10.- Fr. gekauft mit meinem Cashless-Bändeli. Dazu das erste (persönliche) Highlight des Openairs: Frank Turner, angekündigt als Punkpoet. Sein seichter “Punk” ist das, was meinem lernüberstressten Kopf jetzt hilft, in’s Wochenende zu taumeln. Das teure Bier war seinen Preis wert. Vielleicht. Bis morgen. (ak)

     

    image


     

    21:00 I read some Marx and I liked it! Aufgrund der aus meinen eigenen Festivalerfahrungen extrapolierten negativen Korrelation zwischen der Aufnahmefähigkeit in der Bib und jener auf dem Festivalgelände schliesse ich, dass heute Abend vermutlich keine Replik mehr aus dem Sittertobel kommen wird (und wohl auch sollte). Ich habe den Prokrastinationsteil meiner Lernzeit heute allerdings wirklich produktiv genutzt und Karl-Marx-Musikvideos gesucht. Dementsprechend möchte ich euch die folgende Internetperle trotzdem nicht vorenthalten: (kk)


    17:25 Wer hat das bessere Line-Up? Hey Adi, ich hab da mal kurz das OASG Line-Up für heute abgecheckt und dies mag vielleicht auch daran liegen, dass ich langsam alt werde, doch diese Namen sagen mir ehrlich gesagt überhaupt nichts. Jetzt, schau dir einmal mein hochkarätiges Programm für heute Abend an. Was ist eine “Antilopen Gang” schon gegen Legenden wie Friedrich Engels und Karl f*cking Marx? (kk)

    programm


    16:45  Es wäre schon lange soweit gewesen! Seit Wochen sehne ich ich nach dem Moment, endlich wieder vor den Toren des Prüfungsraumes auf dessen Öffnung zu warten! In der prallen Sonne unter der Pyramide warten mit mir mehrere dutzend BIA-Studenten darauf, morgen um 08.15 Uhr den Prüfungsraum zu stürmen und den besten Sitzplatz zu ergattern. Oh wie froh ich doch bin, morgen eine Prüfung schreiben zu dürfen und nicht am OASG schmachten zu müssen! (na)

    IMG_5616

     

     


    15:40  Es ist soweit! Seit Wochen sehne ich mich nach dem Moment, endlich wieder vor den Toren des Openairs auf deren Öffnung zu warten! In der prallen Sonne warten mit mir mehrere tausend Menschen darauf, um 17 Uhr das Gelände zu stürmen und den besten Zeltplatz zu ergattern. Oh wie froh ich doch bin, jetzt nicht in der Bib zu schmachten! (ak)

    Foto 25.06.15 15 51 59

     

     

  • FuckUp Nights oder wenn Scheitern salonfähig wird

    1 Comment

    #TIFU – Today I Fucked Up. Solch nicht ganz jugendfreie Ausdrücke springen uns schnell über die Lippe. Zum Beispiel wenn wir unsere Spaghetti verkochen, eine Prüfung versauen oder unser frisch gewaschenes weisses Hemd in Rotwein ertränken. Auf Reddit gibt es mittlerweile hunderte von Threads unter dieser Abkürzung.

    «Erfolgreich scheitern»

    Warum aber hören wir immer nur von erfolgreichen Unternehmer, preisgekrönten Start-up-Gründer und begnadeten Wissenschaftlern? Wieso schaffen es immer nur die Erfolgsgeschichten in die Medien, nie aber die Misserfolge? Die neue Bewegung FuckUp Nights beschäftigt sich genau mit diesen Fragen – und kommt nun zum ersten Mal auch in die Ostschweiz. Unter dem Motto «Erfolgreich scheitern» erzählen Entrepreneure heute Mittwoch über ihre grössten FuckUps und was sie daraus gelernt haben.

    Einer, der wissen muss, wie schnell man scheitern kann, ist Claudius Krucker, HSG-Alumnus und Initiator der 1. FuckUp Night St. Gallen (Bild unten). «Während meiner Zeit an der HSG war ich an einem Projekt beteiligt, bei welchem ich sowohl Projektleiter und wichtigster Mitarbeiter zugleich war», erzählt er. Dass es nicht funktionieren würde, war ihm schnell klar. «Zwei verschiedene Interessen zu vertreten, das geht einfach nicht.» Das Projekt sei zwar am Ende erfolgreich gewesen, doch er habe es als Misserfolg empfunden, dass er es nicht so auf die Reihe gekriegt habe, wie er es von sich selbst erwartet hätte.

    Ganz nach dem Motto «Aus Fehlern wird man klug!»

    Um solche Erfahrungen soll es an der FuckUp Night gehen. Entrepreneurs aus verschiedenen Branchen werden von der Geschichte ihres Misserfolgs, ihren grössten FuckUps erzählen. «Das ist ein Kontrastprogramm zu den Hochglanz-Unternehmenspräsentationen, die wir uns sonst gewohnt sind», sagt Claudius Krucker. Auch wenn Misserfolg nicht das Ziel sein dürfe, könne man viel aus dem eigenen Scheitern lernen.

    Wann, wie, wo
    Mittwoch, 10. Juni um 19.30 Uhr im Creative Space (Vadianstrasse 54, 9000 St. Gallen)
    Eintritt frei, Platzzahl beschränkt – unbedingt Online-Ticketreservation nutzen

    Claudius Krucker, Initiator der FuckUp Nights St. Gallen

  • Seatfinder weiss, wie voll die Bib gerade ist

    Schreiben Sie einen Kommentar

    Es ist Freitagabend, 19.05 Uhr und ich habe genug! Mein Handy vibriert im Sekundentakt und mit jedem Foto von meinen Freunden aus der Badi, dem Garten oder vom Feierabendbier auf dem Balkon wächst mein Wunsch, es möge mir doch jemand ein kühles Glas Weisswein servieren.  Ich verlasse die Bibliothek (a.k.a. Gewächshaus) fluchtartig. In jenem Moment, in dem ich meinen Laptop zuklappe und meine sieben Sachen in meiner Tasche verstaue (die ich endlich in die Bib mitnehmen darf), wird mein Platz im Erdgeschoss nicht nur physisch frei. Auch das neue Bibliotheks-Tool Seatfinder weiss, dass ich heute gar nicht diszipliniert war und die Bib viel zu früh verlassen habe.

    Seit letzter Woche erfasst der Seatfinder alle fünf Minuten, wie viele Geräte sich in den jeweiligen WLAN-Access-Points angemeldet haben. So kann das Tool berechnen, wie viele Studenten gerade über ihren Büchern brüten und wie viele Plätze in der Bibliothek noch frei sind. Aktuelle Belegung im Erdgeschoss der Bibliothek, Freitagabend, 21.10 Uhr: ungefähr 54 Plätze belegt. Ich weiss, mein Mitbewohner ist einer von diesen Tapferen. Hätte ich bloss seine Disziplin!

    Snooze oder beeilen

    Auch wenn sich wie jedes Semester einige übermotivierte Studenten schon um halb acht Uhr morgens anstellen: In dieser Lernphase gab es meistens auch noch um 11 Uhr freie Plätze. Trotzdem ist es gut zu wissen, am Morgen nach dem siebenhundertfünfundreissigsten “Snooze” mal kurz nachsehen zu können, wie doll man sich beim Duschen beeilen muss, um noch einen Platz zu ergattern. Dieser Kampf gegen meinen Wecker steigt aber zum Glück erst morgen wieder.

     

  • Klitschko: «Du bist die bewegende Kraft»

    1 Comment

    Boxen und die HSG. Passt nicht zusammen, sagt ihr? Passt doch, sagte sich der amtierende Schwergewichtsweltmeister Wladimir Klitschko und wandte sich mit seiner Idee für einen Weiterbildungs-Studiengang an den Executive Campus unserer Uni. Daraus entstand der «CAS in Change und Innovation Management». Für schlappe 14’950 Euro ist man dabei und kann sich von «Dr. Steelhammer» persönlich unterrichten lassen – vorausgesetzt man besteht das Aufnahmeverfahren.

    Der Allrounder

    Heute präsentierte Klitschko (begleitet von zwei Bodyguards, die auch nebeneinander-stehend kaum breiter waren als Klitschko selbst) seinen Studiengang  – und auch sich selbst ein bisschen – an der HSG im Rahmen einer Pressekonferenz, vor deren potenziellen Teilnehmer sich die HSG-Medienstelle gemäss Interpretation der NZZ Campus mehr fürchtete als vor Klitschko.

    Die Idee für den Studiengang habe er vor über einem Jahr entwickelt, sagt Klitschko. Sein Konzept habe er schliesslich der HSG vorgestellt weil sie sich «ganz vorne» befindet. «Wir haben uns von Anfang an perfekt verstanden.» Klitschko der Boxer, der Unternehmer, der Olympiasieger. Und nun also auch Klitschko der Dozent. «Ich wollte meine Erfahrungen im Sport und dem geschäftlichen Leben zusammenstellen und zusammen mit wissenschaftlichen Ansätzen ein System daraus entwickeln», sagt der 1,98m grosse Sportler. «Ich stehe auf der Seite der Praxis, die Theorie kommt von der HSG – eine perfekte Kombination». Neben Klitschko werden gewisse Module durch uns bekannte Professoren wie Torsten Tomczak oder Andreas Herrmann unterrichtet.

    Den ersten Schritt machen

    Mit «change» kennt sich Klitschko aus. Nach Olympia-Gold 1996, sportlichen Rückschlägen 2005 und seiner erfolgreichen Rückkehr in den Profisport gründete er 2007 die «Klitschko Management Group» und wurde zum Unternehmer. Auch die «challenges» sind ihm bestens bekannt: «Die grösste Herausforderung ist es, den ersten Schritt zu schaffen», sagt Klitschko. «In Bewegung kommen, weiterkommen, nach vorne marschieren, das ist wichtig. Wenn du stehen bliebst, fällst du zurück, wie ein Schwimmer, der gegen die Strömung schwimmt.» Angst vor der Herausforderung, den ersten Schritt zu machen, habe er aber selten. «Wenn du im Ring stehst gibt es nur dich, deinen Gegner und den Ringrichter,  dann musst du deine Angst bekämpfen und den ersten Schritt machen», sagt er. «Du bist die bewegende Kraft.»

    Sport und Management

    Den ersten Schritt für seinen Weiterbildungs-Studiengang hat Klitschko mit der Pressekonferenz gemacht. Brav, wenn auch ausweichend antwortete er den Journalisten von Blick, Tages-Anzeiger und Co. Ähnlich ausweichend war auch die Antwort Wolfgang Jeneweins (akademischer Direktor des Executive MBA) auf die Frage, ob der neue Lehrgang mit Klitschko nicht einfach eine PR-Masche der HSG sei. «Diese Meinung können wir nicht beeinflussen, bisher habe ich nur gehört, dass wir einen interessanten Partner gefunden haben und als Uni auch nicht schlecht sind.» Es zeige sich immer mehr, dass die Kombination von Sport und Management ein wichtiger Markt sei mit immer grösseren Wachstumszahlen.

    Ungeklärt blieb auch, ob die zwei Bodyguards, welche Dr. Steelhammer während der Pressekonferenz begleiteten, während Klitschkos Vorlesungen auch dabei sein werden. «Es sind alle ziemlich fit und sportlich hier an der Universität», schmunzelte Klitschko. Eigentlich brauche es keine Security, er fühle sich wohl hier.
    Foto: Livia EichenbergerFoto: Livia Eichenberger

     

     

  • HSG Card: Das Design steht, aber es gibt ein Problem

    Schreiben Sie einen Kommentar

    Ihr habt entschieden: Die neue HSG Card soll im Design des Entwurfes von Student Axel Mitbauer entstehen (Variante D).

    Die neue HSG Card, welche unsere Papier-Legi ersetzt, soll so aussehen:

    Gewinner Entwurf HSG Card Design

     

    Der Vorstand der Studentenschaft schreibt in einem Facebook-Post, dass die neue Legi zunächst die Funktionen der bisherigen Legitimationskarte, z.B. Bibliotheksausweis, Hinweis zum Zugang zum Kraftraum der Sporthalle und der Druckerkarte vereint. In einer nächsten Etappe sollen auch weitere Dienste, wie das bargeldlose Bezahlen, integriert werden. Die Karte werde zudem den gängigen Sicherheits- und Datenschutzstandards Rechnung tragen.

    Kommt die Karte pünktlich aufs Herbstsemester 2015?

    Ob die neue Legi wie versprochen auf das Herbstsemester 2015 erscheint, ist unklar. Eine Anbieterin hat sich nämlich entschieden, die Zuschlagsverfügung anzufechten, welche die Universität aufgrund der Kriterien und der Bewertung an eine der fünf Anbieterinnen erteilt hat. “Welche genauen Auswirkungen dieser Entscheid zur Folge hat, kann im Moment noch nicht abgeschätzt werden”, zitiert die Studentenschaft das Project Board.