START Summit x Hack 2021: Auch in Krisenzeiten unternehmerischen Mut beweisen

Hochkarätige RednerInnen, wichtige Persönlichkeiten aus Industrie und Forschung, internationale InvestorInnen sowie innovative Ideen – all das trifft an der europaweit grössten studentisch-organisierten Unternehmerkonferenz, dem START Summit x Hack, aufeinander.

Der START Summit in gewohnter Form (zVg.)

START Global, eine Studierendeninitiative der HSG, veranstaltet seit nunmehr 25 Jahren alljährlich den START Summit, die schweizweit grösste Start-up Konferenz und Europas grösste, studentisch-organisierte Unternehmerkonferenz. Mit dem direkt vorher stattfindendem START Hack, einem Programmier-Wettkampf welcher Design, Programmier-Kenntnisse und innovative Geschäftsideen vereint, hat sich die Konferenz zu einem veritablen Grossanlass gemausert. 

Wo sich für gewöhnlich während dem mehrtägigen Summit UnternehmerInnen, InvestorInnen und innovative Ideen nur so drängen, spannende Diskussionen geführt und neue Beziehungen geknüpft werden, herrscht dieses Jahr gähnende Leere – die Olma Hallen bleiben zum 25. Summit menschenleer. Jubiläen, für Veranstalter ohnehin Aufwand genug, setzen Organisationskomitees in Zeiten von Corona gleich doppelt unter Druck. Und dennoch, der 25. START Summit wird die hohen Ansprüche an ein Viertel Jahrhundert Unternehmertum keinesfalls enttäuschen. Seit August mit intensiven Planungsarbeiten beschäftigt, erschuf das START-Team, durch die zahlreichen Hürden der Pandemie scheinbar umso mehr zur Perfektion angestachelt, ihre eigene, virtuelle Olma Halle. 

Tickets und Formate des START Summit x Hack
Die Tickets und Formate (zVg.)

Die Plattform 

Der erste digital stattfindende Summit x Hack soll seine Vorgänger trotz diverser Einschränkungen deutlich in den Schatten stellen. Mit Hilfe der Eventplattform «b2match», einem österreichischen Start-up mit welchem START eng zusammenarbeitet, soll auch in virtueller Form die Atmosphäre und Spontaneität der Olma Halle möglich sein. Dank eigener Modifikationen und einer Differenzierung der Teilnehmenden in Studierende, GründerInnen, InvestorInnen und BesucherInnen, inklusive zusätzlicher Upgrade-Option, erlaubt es die Plattform, den Anlass ohne Einschränkungen komplett virtuell zu veranstalten. So bietet die virtuelle Konferenz unzählige Möglichkeiten zur Vernetzung, sei dies in kleinen, persönlichen Diskussionsrunden, beim Chatroulette, welches Gesprächspartner nach gewissen Kriterien zufällig zusammenbringt, oder in Fragerunden nach Präsentationen. Das Einzigartige am Event?: «Man muss sich nicht wie bei anderen Konferenzen in den Backstagebereich schleichen, um coole Leute zu treffen», witzeln die Verantwortlichen. Insgesamt stehen den Teilnehmenden dafür, je nach Zugangsermächtigung des erstandenen Tickets, rund sieben unterschiedliche Formate zur Verfügung.

Covid hilft 

Neben einiger Herausforderungen öffnet die virtuelle Konferenz aber auch neuen Chancen die Tür. Beispielsweise sind die internationalen SpeakerInnen nach Aussage des Organisationskomitees dieses Jahr von beispiellosem Kaliber. So finden sich unter den weit über 70 Persönlichkeiten aus aller Welt auch CEO’s, GründerInnen und Verwaltungsräte von namhaften Firmen wie Mercedes, Logitech oder Deutsche Bank. Dank der virtuellen Durchführung können sich sowohl SpeakerInnen als auch InvestorInnen und UnternehmerInnen eine mehrtägige Reise nach St.Gallen sparen und in wenigen Stunden ihr wertvolles Praxiswissen und persönliche Erfahrungen an eine zukünftige Generation von Unternehmerinnen und Unternehmern weitergeben. 

Auch das Programm des virtuellen Anlasses kommt dabei den Teilnehmenden zugute. Live Events und Streams finden unter der Woche vorwiegend abends statt und sollen es damit so vielen Personen wie möglich erlauben, dem Event beizuwohnen.  

Zusammenarbeit 

Trotz zugegeben wenig Schlaf und ungewöhnlich aufwändiger Planungsarbeit mache die Arbeit dem gesamten Team nach wie vor grossen Spass, schmunzeln die Verantwortlichen in einer der seltenen Pausen zwischen den vielen Meetings. Unbeeindruckt vom grossen Dämpfer für Veranstaltungen letzten Frühling durch die Pandemie-Restriktionen sei praktisch das gesamte START-Team geblieben, um gemeinsam auf das nun ungewollt einzigartige Event hinzuarbeiten. Die geplanten Aussenstellen des Summit x Hack in Helsinki, Kopenhagen und Berlin wurden pandemiebedingt stillgelegt, ganz im Gegenteil zur Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Stationen. Die vorher nie in diesem Ausmass dagewesene, international enge Teamarbeit habe das gesamte START-Team noch stärker zusammengeschweisst und den Weg hin zum START Summit x Hack 2021 zu einer unvergesslichen, lehrreichen Erfahrung gemacht. 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

*